Nach oben

Welche Daten speichert die SCHUFA über mich?

Ihre Anschrift, Telefonnummer oder die Höhe des Gehalts? Hier erfahren Sie welche Daten die Schufa über Sie speichert.

Obwohl es sich bei der SCHUFA um ein privates Unternehmen handelt, hat sie dennoch einen enormen Einfluss auf das tägliche Leben zahlreicher Menschen. Die von ihr gespeicherten Daten und der daraus errechnete SCHUFA-Score bestimmen in vielen Fällen darüber, ob ein Vertrag mit einem Verbraucher abgeschlossen wird.

So wird unter anderem Menschen mit einem negativen Score der Kredit bei einer Bank, die Ratenzahlung in einem Versandhandel und sogar das Mieten einer Wohnung verwehrt. Nachfolgend erfahren Sie, welche Daten die SCHUFA über Sie speichert und wann diese wieder gelöscht werden.


Welche daten speichert die Schufa - Infografik von kredittrotzschufa24.de

Im Rahmen zahlreicher Geschäftsabschlüsse müssen Kunden in Deutschland eine Klausel unterschreiben, die es dem Anbieter ermöglicht, Daten an die SCHUFA weiterzuleiten. Dadurch erhalten sowohl Ihr Vertragspartner als auch die SCHUFA Informationen über Sie.

Grundsätzlich speichert die Auskunftei dabei neben personenbezogenen Daten vor allem Finanzdaten und Details zur Vertragsabwicklung. Auf diese Weise verfügt die sie unter anderem über die folgenden Daten von Ihnen:

  • Name
  • Wohnort so wie frühere Anschriften
  • eröffnete Girokonten
  • laufende Kreditverträge so wie Ratenkredite, Leasingverträge usw.
  • Bürgschaften und Einziehung von Kredit- und EC-Karten
  • Kündigung von Konten und Lohnpfändungen
  • sämtliche Mahnbescheide
  • Angaben zu negativem Zahlungsverhalten (unpünktliches Zahlen)
  • Haftbefehle
  • Privatkonkurs
  • Informationen über vertragswidriges Verhalten bei Geschäften.

Das Bundesdatenschutzgesetz regelt, welche Daten gespeichert werden dürfen. Da viele Regelungen nicht eindeutig formuliert wurden, werden die Möglichkeiten der SCHUFA nur unerheblich eingeschränkt. Nach eigenen Angaben erhebt sie jedoch unter anderem die folgenden Informationen nicht:

  • Einkommen und Guthaben auf einem Girokonto
  • Besitz von Wertpapieren
  • Nationalität und Beruf
  • Familienstand und Religion
  • persönliche Neigungen
  • ärztliche Befunde.

Die meisten erhobenen Daten werden von der SCHUFA automatisch nach Ablauf einer fest definierten Frist gelöscht.

Lediglich die personenbezogenen Daten werden zum Zweck einer eindeutigen Identifizierung für immer gespeichert. Sämtliche Girokonten, Kreditkarten, Handyverträge und Bürgschaften entfernt die SCHUFA jedoch direkt nach der Kündigung aus dem Register.

Eine angeforderte Eigenauskunft löscht sie jedoch erst nach Ablauf eines Kalenderjahres. Darüber hinaus müssen drei Jahre nach der vollständigen Abzahlung eines Ratenkredits oder einer Baufinanzierung vergehen, ehe diese aus dem Register der SCHUFA gelöscht wird. Am Ende des dritten Kalenderjahres nach dem Vorfall der Ereignisse löscht sie weiterhin ausgestellte Mahnbescheide, verspätete Rückzahlungen, Vollstreckungen und Informationen zu vertragswidrigem Verhalten.

Am längsten bleiben Daten über Leasing- und Kreditverträge sowie Insolvenzen erhalten. Informationen über einen aufgenommenen Kredit oder ein durchgeführtes Leasing werden am Ende des fünften Jahres nach dem Eingang der letzten Zahlung gelöscht. Informationen über eine Insolvenz hingegen werden erst am Ende des fünften Jahres nach erfolgter Eintragung aus dem Register entfernt.

Das Datenschutzgesetz spricht dem Verbraucher zu, von gewinnorientierten Unternehmen erhobene personenbezogene Daten mit einer angemessenen Frist löschen zu lassen. Auf die SCHUFA werden diese Regelungen jedoch nicht angewendet. Dennoch haben Verbraucher in einigen Situationen die Möglichkeit, einen Eintrag bei der SCHUFA manuell löschen zu lassen. Dafür wird jedoch vorausgesetzt, dass die dem Eintrag zugrundeliegende Verbindlichkeit vollständig beglichen wurde.

Nach der vollständigen Tilgung kann eine Privatperson ihren Gläubiger darum bitten, für den betreffenden Eintrag eine Löschungsbewilligung bei der SCHUFA zu hinterlegen. Danach können sie den jeweiligen Beitrag durch einen formlosen Antrag auch vorzeitig entfernen lassen.

Ein negativer SCHUFA-Score hat enorme Auswirkungen auf das tägliche Leben. Aus diesem Grund sollten Sie stets versuchen, diesen so hoch wie möglich zu halten. Dafür stehen Ihnen zahlreiche effektive Möglichkeiten zur Verfügung. In diesem Artikel stellen wir Ihnen mehrere Methoden vor, mit denen Sie Ihren SCHUFA-Score verbessern können.


  • Garantiert: Kostenlos und unverbindlich
  • Kredite: Auch trotz Schufa möglich
  • Schnelle Bearbeitung: Angebot in 24h

* Sollzinssatz ab 4,83% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, Effektiver Jahreszins: 4,90% - 15,99%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate. Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 7,98% fest für die gesamte Laufzeit, Effektiver Jahreszins: 8,92%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate