Nach oben

Kreditwissen -
Alles Wissenswerte zum Thema Kredit

Hier erklären wir Ihnen sachlich und verständlich, die wichtigsten Kreditbegriffe. Mit mehreren Beispielen und Praxisanwendung, versuchen wir die Finanzwelt verständlicher zu machen. Auf dieser Seite finden Sie eine große Auswahl an Informationen zu den wichtigsten Begriffen, die von verschiedenen Experten verfasst worden sind.


Kreditsicherheiten

Kreditsicherheiten - Definition & Erklärung

Wie das Wort Kreditsicherheiten sagt und formuliert, ist der Kreditgeber bestrebt, seinen Kredit bestmöglich zu sichern. Ab dem Moment, in dem der Kredit an den Kreditnehmer ausgezahlt worden ist, besteht für das Kreditinstitut ein – meistens theoretisches – Risiko, dass der Kredit auch vertragsgemäß zurückgezahlt wird. Das sind die verliehene Kreditsumme selbst sowie die vereinbarten Kreditzinsen. Wenn die nicht oder nur teilweise bezahlt werden, dann schmälert das den Gewinn an dem Kreditgeschäft.

Kreditvergaberichtlinien

Kreditvergaberichtlinien - Definition & Erklärung

Die Kreditvergabe ist das kommerzielle Geldverleihen durch ein Kreditinstitut wie Bank oder Sparkasse; im Gegensatz zu einem Privatkredit unter Freunden, oder auf gewerblicher Basis von Privatpersonen an Privatpersonen auf einschlägigen Onlineportalen. Wie es allgemein heißt, ist der Kreditmarkt reguliert. Die Kreditinstitute sind durch Gesetze und Verordnungen, durch Richtlinien sowie durch die geltende Rechtsprechung stark gebunden. Eine ganz allgemeine Grundlage als Kreditvergaberichtlinien sind diejenigen von Basel II.

Kreditausfallrisiko

Kreditausfallrisiko - Definition & Erklärung

Das Kreditausfallrisiko ist ein latentes finanzielles Risiko des Kreditgebers, das als Kredit oder Darlehen verliehene Geld nur teilweise, nicht termingerecht bis hin zu gar nicht zurückgezahlt zu bekommen. Das Risiko eines möglichen Kreditausfalls beginnt mit der Überweisung der Kreditsumme an den Kreditnehmer. Ab jetzt ist der Kreditgeber ein Gläubiger. Über die Kreditvergabe ist ein Vertrag abgeschlossen worden.

Restschuldversicherung

Restschuldversicherung - Definition & Erklärung

Wie das Wort Restschuldversicherung formuliert, wird mit dieser Versicherung eine aktuell bestehende Restschuld versichert. Die ergibt sich aus einer Verbindlichkeit, in der Regel aus einem mittelfristigen Kredit, oder aus einem langfristigen Darlehen. Das Kreditinstitut geht mit seinem Geldverleihen als Kredit oder Darlehen das Risiko eines Kreditausfalls ein. Das ist dann der Fall, wenn der Kredit-/Darlehensnehmer den abgeschlossenen Vertrag nicht einhält, sodass der Geldgeber letztendlich auf das verliehene Geld inklusive der vereinbarten Zinsen ganz oder teilweise verzichten muss. Um dieser Situation vorzubeugen, wird im Interesse beider Vertragsparteien eine Restschuldversicherung abgeschlossen.

* Sollzinssatz ab 4,83% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, Effektiver Jahreszins: 4,90% - 15,99%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate. Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 7,98% fest für die gesamte Laufzeit, Effektiver Jahreszins: 8,92%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate